DJV Logo

Das Siegerbild: „Freude“
Foto: Andreas Gebert

Pressefoto Bayern 2018

Grenzenlose Euphorie in Ansbach

Die Ausstellung Pressefoto Bayern ist bis zum 26. Januar im Brücken-Center zu sehen

München, Ansbach, 17.01.2019

So hat man die Grünen selten jubeln gesehen. Sie sind nach der Landtagswahl im Oktober 2018 zweitstärkste Kraft in Bayern und ließen ihrer Freude nach der ersten Hochrechnung im grünen Lamettaregen freien Lauf.

Der Münchner Fotograf Andreas Gebert hat die grenzenlose Euphorie in einer Momentaufnahme festgehalten und mit diesem Foto den Wettbewerb Pressefoto Bayern 2018 gewonnen.

Das Motiv mit dem Titel „Freude“ wird jetzt zusammen mit weiteren rund 80 der besten bayerischen Pressebilder des abgelaufenen Jahres im Brücken-Center Ansbach gezeigt.

Dessen Geschäftsführer Andreas Schmid zeigte sich erfreut, dass dieser „besondere Jahresrückblick“ bereits zum fünften Mal auf der Veranstaltungsfläche des Einkaufszentrums zu sehen und Ansbach nun schon traditionell nach dem Bayerischen Landtag die erste Station der Ausstellungstour sei – „eine gute „Wahl“.  

Ansbach als erste Station ist eine gute Wahl
Wenn man sich darauf einlasse, werde man durch die Pressefotos bewegt und angeregt, betonte Schmid in seiner Begrüßung. Er sei begeisterter Gleitschirmflieger und entdeckte mit dem Bild „Herr der Leinen“ seinen Favoriten in der Ausstellung. Dieses Foto von Ralf Lienert aus Kempten zeigt einen Gleitschirm-Piloten, der sich bei einem Wettbewerb im Allgäu auf den Start konzentriert.

Kritische Töne schlug Thomas Geiger, Vorsitzender der Fachgruppe Bildjournalisten im DJV, in seiner Rede vor den zahlreichen Gästen im Ansbacher Brücken-Center an. „In den vergangenen Jahren hat sich in Deutschland der Trend gezeigt, dass Verlagshäuser ihre festangestellten Fotografen abschaffen“, stellte er fest. Festangestellte Bildjournalisten, die in den Ruhestand gingen, würden nicht mehr ersetzt.

Der Gegenwert eines Cappuccino für ein Bild
Dafür beziehe man die Fotos von Agenturen oder schlecht bezahlten freien Pressefotografen, die für ein Foto oft nicht mehr als den Gegenwert eines Cappuccino bekämen. Man könne sich leicht ausrechnen, wie viel ein Freier arbeiten müsse, um mit diesen niedrigen Honoraren seinen Lebensunterhalt bestreiten zu können.

„Unsere Arbeit ist deutlich mehr wert, betonte Geiger und verwies darauf, dass es sich bei der Fotografie um einen Beruf handle, der eine mehrjährige Ausbildung erfordere.   

„Vier-Augen-Prinzip“ oftmals passé
Zur aktuellen Diskussion um die gefälschten Reportagen beim Spiegel kritisierte Geiger, dass die Abnahme der Glaubwürdigkeit im Journalismus auch ein Ergebnis des Spardiktats der Verlage sei.

Solange ein Fotograf gemeinsam mit dem Reporter unterwegs sei, um gemeinsam eine Geschichte zu erzählen, sei ein derartiger Betrug nur schwer möglich. Doch die Arbeit nach dem „Vier-Augen-Prinzip“ gehöre in vielen Redaktionen heute der Vergangenheit an.
Spaß bei der professionellen Fotografie
Dass die Arbeit als Pressefotograf trotz aller Herausforderungen immer noch Spaß mache, lasse sich in der Ausstellung Pressefoto Bayern 2018 beobachten. Thomas Geiger forderte die Besucher auf, sich auf die Bilder einzulassen und die besonderen Momente auf sich wirken zu lassen.  

Ausstellung bis 26. Januar in Ansbach
Die Bilderschau ist noch bis Samstag, dem 26. Januar 2019 im Brücken-Center, Residenzstraße 2-6, 91522 Ansbach zu sehen. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Samstag jeweils von 8 Uhr bis 20.00 Uhr.

Weitere Ausstellungen
Nach Ansbach sind das Museum für Industriekultur in Nürnberg, Museum Industriekultur (Donnerstag, 9. Mai bis Sonntag, 16. Juni) und der Flughafen München (Donnerstag, 16. Mai bis Sonntag, 30. Juni) die nächsten Stationen der Ausstellungstour. Weitere Orte und die Termine erfahren Sie jeweils aktuell auf der BJV-Website.

Alle Bilder, Katalog und Downloads
Alle Siegerbilder, den Katalog zu Pressefoto Bayern sowie Download-Möglichkeiten für die redaktionelle Berichterstattung finden Sie auf unserer Seite Pressefoto Bayern 2018

Maria Goblirsch

BJV-Newsletter abonnieren!

Hier können Sie unseren kostenfreien Newsletter abonnieren. Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse an. Das System sendet an diese Adresse einen Link, mit weiteren Informationen zum Abschluss der Anmeldung.