DJV Logo

2016_4_teaser.jpg

Foto: 
Eberhard Wolf

Ausgabe 4 / 2016

Streiken nur um mehr Geld?

Wie weit ein Warnstreik gehen darf, warum es sich lohnt, auf die Straße zu gehen, und was für andere Kollegen gegen den Ausstand spricht

Es soll Verlage in Bayern geben wo die Belegschaften noch ziemlich geschlossen zum Streik antreten. Zum Beispiel in Aschaffenburg beim Main Echo und bei der Augsburger Allgemeinen. Wie machen die das aus gewerkschaftlicher Perspektive? Und wie kommt das auf der anderen Seite an, zumal ja die „Guten", die tariftreuen Verlage bestreikt werden?

Martin Schwarzkopf, Chefredakteur des Main Echos, gibt eine eindeutige Antwort. „Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass die Verlage, die versuchen, sich tarifpolitisch anständig zu verhalten, über die Maßen abgestraft werden", sagt er im Rückblick auf den jüngsten Zeitungsstreik. Das sei für ihn einfach nicht nachvollziehbar. So verstimmt war Schwarzkopf über die Strategie der Journalisten-Gewerkschaften, dass er nach fast zwanzig Jahren Mitgliedschaft aus dem DJV ausgetreten ist. „Weil ich nicht einverstanden bin mit der Entscheidung, ausgerechnet unser Haus als allererstes in Bayern zu bestreiken."

„Ich bin keinem Kollegen böse, dass er streikt"
Das individuelle Streikrecht will der enttäuschte Chefredakteur gar nicht in Zweifel ziehen. „Ich bin keinem Kollegen böse, dass er streikt." Das sei sein gutes Recht in Tarifauseinandersetzungen. Redakteure sollten allerdings auch die Auswirkungen eines Streiks bedenken. „In den lokalen Räumen ist die Konkurrenzsituation eine ganz andere geworden." Hier buhlten auch zeitungsferne Anbieter um die Gunst des Lesers, neben den Anzeigenblättern etwa Städte und Gemeinden mit eigenen Postillen oder örtliche Vereine mit ausführlichen Internetauftritten. Ein einseitig auf die Zeitungsverlage ausgerichteter Tarifkonflikt sei schlicht „aus der Zeit gefallen", findet Martin Schwarzkopf.

Sibylle Haas, die Vorsitzende des Betriebsrats bei der Süddeutschen Zeitung, hält dagegen. Streiken sei sehr wohl noch angebracht. „Welches Mittel haben die Gewerkschaften sonst, ihre Forderungen durchzusetzen, wenn eine Einigung auf dem Verhandlungsweg andernfalls nicht herbeizuführen ist?", fragt sie. Klar weiß Sibylle Haas, dass ein Streik wirtschaftlich wehtun kann. „Jeder Streik hat Auswirkungen auf das Unternehmen und sollte sie auch haben. Ein Streik, der nicht spürbar ist, hat keinen Zweck."

Bei der SZ  habe man es vor allem den deutlich dünneren Regionalteilen angesehen, dass die Redakteure in den Ausstand getreten waren.
Bereitschaft zum Streiken war bei der führenden Münchner Tageszeitung durchaus vorhanden, wenn man auch dem Aufruf in einzelnen Ressorts unterschiedlich nachkam. „Man musste den Kollegen schon erklären, warum sie streiken sollten, weil es doch ,nur ums Geld ging", berichtet Sibylle Haas. Es fiel ihr nicht schwer, überzeugende Argumente zu finden. Es ging schließlich auch um die Einstiegsgehälter der jungen Kollegen, die in der Vergangenheit im Tarifgefüge immer wieder Einbußen hinnehmen mussten. Und auf weitere Sicht darum, dass der Beruf attraktiv bleibt „und wir auch in Zukunft gute Leute für den Journalismus finden".

weiterlesen im BJV Report 4 / 2016 Seite 14

von Alois Knoller

Download:

Ausgabe 3 / 2017

Titel BJVreporte 2017-3
Ausgabe 2 / 2017

BJV Report 2017 / 2
Ausgabe 1 / 2017

BJVreport 2017 / 1
Ausgabe 6 / 2016

bjv-report 6 2016
Ausgabe 5 / 2016

Ausgabe 4 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 4 / 2016
Ausgabe 3 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 3 2016
Ausgabe 2 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV-Report 2 / 2016  Cover
Ausgabe 1 / 2016

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Flüchtlinge in den Medien
Ausgabe 5 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Der trimediale BR
Ausgabe 3 / 2015

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 3 / 2015
Ausgabe 2 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Cover BJV Report 2015 / 1
Ausgabe 6 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 3 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Titel Bjv Report 2014 / 3
Ausgabe 2 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 3 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 2 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2012

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2012

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2012

Ausgabe 3 / 2012

Ausgabe 2 / 2012

Ausgabe 1 / 2012

Aus dem Inhalt

Wer kommt, wer geht, wer bekommt
Neues aus der Medienszene 

Social Media auf Papier
Neues aus der Netzszene 

Schluss mit „eigenem Dauerwehklagen"
Der BJV feiert seinen 70. Geburtstag 

Streitbar für den Journalismus
Beschlüsse, Schweigemarsch und mehr 

Streiken nur um mehr Geld?
Was für, aber auch gegen den  Ausstand spricht 

Schweigende Blätter und Social Müdia
Diskurs zum Arbeitskampf findet in den Medien kaum statt 

Als einst das Teerfass brannte
Ein Blick in Geschichte, Gegenwart und Zukunft  

Auch freie Journalisten dürfen streiken
Zehn wichtige FAQs, die man vor dem Arbeitskampf kennen sollte 

„Man muss klare Kante zeigen"
Warum eine Lokalreporterin die Redakteure beim Streiken unterstützt 

Streiken: Pro und Kontra
Zwei Journalisten sagen ihre Meinung 

Pressestellen
Medienszene  Beruhigungspillen aus Stuttgart 

„Radio verliert seine Coolness"
Ein Besuch bei den Lokalrundfunktagen in Nürnberg 

„Fantasielos, rückwärtsorientiert und arbeiternehmerfeindlich"
Verleger Ippen vereint Lokales von tz und Merkur 

Nicht mehr „presseähnlich"
BR24 darf weiter Inhalte via App verbreiten 

PNP sagt kategorisch „Nein"
Passauer Zeitung lehnt Aufnahme von Tarif Verhandlungen ab

Nichts zu tun mit Stechuhrjournalismus
Fränkischer Tag führt Zeiterfassung ein 

„Im Grunde meines Herzens bin ich Journalist geblieben"
Hintergrundgespräch mit einstigem ARD-Chefredakteur 

„Keiner weiß so richtig,was gerade passiert"
Journalist Ralph Gladitz erzählt von Dreharbeiten in der Türkei 

Kostenpflichtig gegen kostenfrei

Welche Rechte haben Mitarbeiter, wenn Redaktionen fusionieren?
Rezensionen 

„Ich bin nur der Verkünder des Wetters"
Christian Kienast sagt im Bayerischen Rundfunk Hochs und Tief voraus