DJV Logo

report_201808-teaser.jpg

BJV Report 2018 4
Foto: 
Corinna Guthknecht

Ausgabe 4 / 2018

Lust auf mehr

Blättern statt klicken: Print lebt auf dem Markt der periodischen Publikums- und Fachpresse, und dazu leistet nicht nur Birgit Schrowange ihren Beitrag. Ein Blick auf Trends in der Zeitschriftenbranche.

Wer im Journalismus gerade ganz dringend eine riesengroße Portion Zuversicht braucht, dem sei die Lektüre der Publikation „Printmedien Bayern“ des VZB empfohlen. Darin versammelt der Verband, der seit nunmehr 70 Jahren die Interessen der Zeitschriftenverlage in Bayern vertritt, lauter gute Nachrichten zur Entwicklung der eigenen Branche.

„Die Deutschen lieben Magazine“, steht dort geschrieben, und die knapp elf Millionen Bayern tun's sogar noch ein bisschen mehr: Während 2016 deutschlandweit 89 Prozent der Menschen in Zeitschriften blätterten, griffen in Bayern 90 Prozent auf die 1600 regelmäßig erscheinenden Publikums- und 3900 Fachtitel zu. Von den befragten Verlagen planten überdies zwei Drittel, im laufenden Jahr weitere Zeitschriften auf den Markt zu bringen.

Das sind Zahlen, die beeindrucken (sollen) und die VZB-Spitze im aktuellen Jahresheft frohlocken lassen: Die Phase im Jammertal, wo sinkende Auflage, steigendes Desinteresse der Leser und die Abkehr der Werbungtreibenden manche Zeitschriftenmacher furchtbar depressiv gemacht hätten, sei überwunden: „Print hat sich seinen Platz zurückerobert.“ Dass die zunehmende Nutzung digitaler Medien wie anderswo auch ihre Spuren hinterlasse, wird selbstbewusst nicht als Krise, sondern als Herausforderung verstanden, die es zu meistern gilt.

In diese Euphorie grätscht indes die jüngste Statistik von Andreas Vogel. Der Presseforscher, der Kommunikationswissenschaft an der Uni Bamberg lehrt, ist sozusagen der Walter Schütz der Zeitschriftenbranche. Schütz erfasste über Jahrzehnte sämtliche Tageszeitungsausgaben. Vogel entgeht kein neues Heft der periodischen Populärpresse. Alle zwei Jahre schreibt er seine Analyse für Media Perspektiven auf, so auch in diesem Sommer. Seine Kernbeobachtung: Die Auflagen- und Umsatzzahlen der Publikumspresse gehen – ebenso wie die der Tagespresse – seit nunmehr 20 Jahren kontinuierlich zurück. Gab es 1975 bundesweit noch 24 Verkaufsauflagen-Millionäre, sank die Zahl 2016 auf sieben. Im März 2018 waren es nur noch drei – allesamt 14-tägig erscheinende Programmzeitschriften mit niedrigen Copypreisen.

Von Senta Krasser

weiterlesen im BJV Report S. 8

Download:

Ausgabe 5 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Stefan Gregor
Ausgabe 4 / 2018

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 2018 4
Ausgabe 3 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 2 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Bjvreport 2018 2
Ausgabe 1 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2017

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2017

BJV Report 5 / 2017
Ausgabe 4 / 2017

BJV Report 4 / 2017
Ausgabe 3 / 2017

Titel BJVreporte 2017-3
Ausgabe 2 / 2017

BJV Report 2017 / 2
Ausgabe 1 / 2017

BJVreport 2017 / 1
Ausgabe 6 / 2016

bjv-report 6 2016
Ausgabe 5 / 2016

Ausgabe 4 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 4 / 2016
Ausgabe 3 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 3 2016
Ausgabe 2 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV-Report 2 / 2016  Cover
Ausgabe 1 / 2016

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Flüchtlinge in den Medien
Ausgabe 5 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Der trimediale BR
Ausgabe 3 / 2015

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 3 / 2015
Ausgabe 2 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Cover BJV Report 2015 / 1
Ausgabe 6 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 3 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Titel Bjv Report 2014 / 3
Ausgabe 2 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 3 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 2 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2012

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2012

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2012

Ausgabe 3 / 2012

Ausgabe 2 / 2012

Ausgabe 1 / 2012

Aus dem Inhalt

Social Media auf Papier

Journalisten gehen als Medienerzieher in die Schulen
BJV verabschiedet Positionspapier Medienkompetenz

Lust auf mehr
Ein Blick auf Trends in der Zeitschriftenbranche

Der Gewerkschaft so fern
Zeitschriftenredakteure erleben rasanten Berufsbildwandel

Kleines Glück in der Nische
Mit Leidenschaft produzieren Journalisten eigene Magazine

Symbiotische Partnerschaft
Fachverlage müssen sich selbst neu erfinden

Pressestellen
Medienszene

Ärger mit der AfD
Journalistischer Umgang mit der Partei fällt schwer

Vorschau auf den FREItag 2018

Rundfunk aus Leidenschaft
Blick auf kreative Formate beim Branchentreff in Nürnberg

Neue Stadt, neue Perspektive
Auch Bayern dabei bei Aktion #ReporterTausch2018

Journalist oder Mensch?
Auf ein Wort mit Michael Busch

Aus dem Verbandsleben

„Die fehlende Wertschätzung demotiviert“
Stimmungsbild nach Urabstimmung und Tarifabschluss

Wer ist hier behindert?
Tipps für eine angemessene und respektvolle Berichterstattung

Worauf es bei einer Gegendarstellung ankommt

Die Produktion von Podcasts ist gar nicht so schwer

Rezensionen

Termine

„Das Gefängnis schreckt Tunca nicht mehr“
Die baldige Harvard-Stipendiatin Ulrike Koppen bleibt dran am Schicksal des türkischen Kollegen Tunca Ögreten