DJV Logo

bjvreport2019-4-teaser.jpg

BJV Report 4 / 2019
Foto: 
Bernd Feil

Ausgabe 4 / 2019

Teure Freiheit

Gehört die Zukunft im Journalismus den Freelancern? Freiberuflich zu arbeiten ist oft ein Balanceakt. Wie unterstützen andere Gewerkschaften in Europa ihre Freien? Ein Blick über die Grenze.

Freiberuflich zu arbeiten mit allen (un)möglichen Nebenwirkungen ist der Gegenentwurf zur Festanstellung mit geregelten Bürozeiten bis zur Rente. Nie mehr sinnlose Stunden in Konferenzen verbringen. Nie mehr einen kreativen Entwurf, von dem man überzeugt ist, in den Papierkorb werfen, nur weil er dem Chef nicht gefällt. Dafür flexible Arbeitszeiten, den Vormittag auch mal in der Sonne oder im Museum verbringen und erst mit der Arbeit beginnen, wenn andere gerade den PC herunterfahren. Scheinbare Freiheit ohne Grenzen.

„The Future is Freelance“ – die Zukunft im Journalismus ist frei, sagt Renate Schröder, Direktorin der Europäischen Journalisten-Föderation (EJF) in Brüssel. Jeder zweite Journalist im Deutschen Journalisten-Verband ist heute ein Freier. Und auch in vielen Ländern Europas arbeitet die Mehrheit der Journalisten freiberuflich. Manche von ihnen würden eine feste Anstellung vorziehen. Andere schätzen Freiheit und Vielfalt. So oder so, die Zahl der Freien steigt hier wie auch in anderen Ländern Europas.

Damit die freie Mitarbeit nicht im freien Fall endet, entwickeln die Gewerkschaften innovative Modelle, um Freelancern neue Chancen in den Medien zu eröffnen, ihnen Sicherheit zu geben und sie im Alltag zu unterstützen. Vorbildlich seien dabei die skandinavischen Länder, berichtet Renate Schröder. „Die Gewerkschaften im Norden tun einfach mehr für die Freien. Ihnen ist bewusst, dass das immer mehr das Modell der Zukunft ist.

Mediakunta, zu deutsch Mediengemeinde, heißt eine Genossenschaft, die die Association of Freelance Journalists in Finnland (AFJ) für ihre 1700 Mitglieder im Januar 2017 gegründet hat (bjvlink.de/mediakunta). „In die Selbständigkeit zu starten, kann schwierig und zeitraubend sein. Wir erledigen die Abrechnung und den Papierkram für unsere freiberuflichen Mitglieder und übernehmen die Pflichten eines Unternehmers “, erklärt Hanna Kokkonen.

Mediakunta vermittelt Aufträge
Das Besondere an diesem Modell: Mediakunta vermittelt seine Freien für journalistische Aufträge und Medienauftritte, stellt die Rechnung an den Auftraggeber und zieht die anfallende Steuer gleich vom Lohn ab. Das schafft soziale Absicherung. Freilich entfällt durch die Anstellung die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs.

weiterlesen ...

Von Maria Goblirsch

Download:

Ausgabe 5 / 2019

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 5 / 2019
Ausgabe 4 / 2019

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 4 / 2019
Ausgabe 3 / 2019

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 3 / 2019
Ausgabe 2 / 2019

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 2 / 2019
Ausgabe 1 / 2019

Ausgabe zum Blättern

Jim Albright
Ausgabe 6 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Bernd Feil
Ausgabe 5 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Stefan Gregor
Ausgabe 4 / 2018

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 2018 4
Ausgabe 3 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 2 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Bjvreport 2018 2
Ausgabe 1 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2017

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2017

BJV Report 5 / 2017
Ausgabe 4 / 2017

BJV Report 4 / 2017
Ausgabe 3 / 2017

Titel BJVreporte 2017-3
Ausgabe 2 / 2017

BJV Report 2017 / 2
Ausgabe 1 / 2017

BJVreport 2017 / 1
Ausgabe 6 / 2016

bjv-report 6 2016
Ausgabe 5 / 2016

Ausgabe 4 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 4 / 2016
Ausgabe 3 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 3 2016
Ausgabe 2 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV-Report 2 / 2016  Cover
Ausgabe 1 / 2016

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Flüchtlinge in den Medien
Ausgabe 5 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Der trimediale BR
Ausgabe 3 / 2015

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 3 / 2015
Ausgabe 2 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Cover BJV Report 2015 / 1
Ausgabe 6 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 3 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Titel Bjv Report 2014 / 3
Ausgabe 2 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 3 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 2 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2012

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2012

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2012

Ausgabe 3 / 2012

Ausgabe 2 / 2012

Ausgabe 1 / 2012

Aus dem Inhalt

Social Media auf Papier

Veranstalter sitzen am längeren Hebel
Knebelverträge und strikte Vorgaben erschweren Konzertfotografen die Arbeit

Schon mit einem Fuß im Gefängnis
Genau hinschauen sollten Bildjournalisten auch, wenn verlagsintern Verträge vorgelegt werden

Teure Freiheit
Gehört die Zukunft im Journalismus den Freelancern?

Vor Gericht weiter Gewicht
Wie es nach der einseitigen Kündigung der Vergütungsregeln weitergeht

Partner und Korallen
Drei Kooperationsmodelle im Test.

Es liegt im kaufmännischen Interesse, Ansprüche nicht zu mehren
BR-Verwaltungsdirektor Albrecht Frenzel muss sparen.

Wir Freien werden nun doppelt bestraft
Diskriminiert das neue 12a-Konzept junge Eltern und Pflegende?

Frei sein bedeutet frei sein

Je nerdriger, desto besser
Special bei den Nürnberger Lokalrundfunktagen zum Thema Podcasts

Wir brauchen überwachungsfreie Räume
„Gesetz zur Harmonisierung des Verfassungsschutzrechts“ bedroht Pressefreiheit

Generation H - wie Hass?

Von "Fake News" zu Deep Fakes

"Frauenquote" für die Medientage München
Erfolg für die Netzwerke von Media Women Connect

BR geht ohne Angebot in die Tarifrunde
Für Neueinsteiger soll es kein Urlaubsgeld geben

Von Zahlen als internationaler Sprache

Darf ich ein Interview heimlich aufnehmen?

Der Webbrowser kann mehr
Mit Erweiterungen lassen sich viele Funktionen nachrüsten, die das Arbeiten am PC vereinfachen

Termine

Jubilare

Nachrufe

Vermitteln, wie extrem gut wir es hier haben