DJV Logo

bjvreport2019-5-teaser.jpg

BJV Report 5 / 2019
Foto: 
Patty Varasano

Ausgabe 5 / 2019

Ran ans Publikum

Wie Journalisten heute ihre Nutzer erreichen

Sie gehörte lange Zeit und – wohl zu wenig hinterfragt – zum journalistischen Selbstverständnis dazu: die Annahme, dass der gebildete Mensch, der politisch Interessierte, der gesellschaftlich Engagierte ohne klassische Medien nicht auskomme. Die Gegenwart lehrt uns inzwischen anderes. Journalisten haben mit dem Internet ihre Funktion als „Gatekeeper“ verloren, publizieren kann heute jeder.

Schmerzlich erleben wir, dass es für klassische Medien zunehmend schwieriger wird, ein breites Publikum zu erreichen. In der Titelstrecke des BJVreport 05/2019 sucht das Redaktionsteam nach Gründen und – ganz im Sinne eines konstruktiven Journalismus – nach Lösungsansätzen. Beispiele aus Bayern zeigen, wie Redaktionen und Publikum wieder zueinanderfinden. Auch haben die Kolleg*innen etwa recherchiert, was Medienhäuser heute tun, um den Nachwuchs früh schon an Zeitung, Radio und Fernsehen zu binden.

Künftig nur noch ein ungefährer Inflationsausgleich? „Nicht mit uns“, sagen die Mitarbeiter*innen des Bayerischen Rundfunks. An den verschiedenen Standorten im Freistaat gingen deshalb rund 1000 Kolleg* innen in den Streik. Doch woher kommt die außergewöhnlich hohe Streikbereitschaft? Dem geht ein Artikel im BJVreport 05/2019 auf den Grund.

Der BJV zählt manches prominente Mitglied in seinen Reihen, zum Beispiel Sportmoderatorin Katrin Müller-Hohenstein. Sie lässt die BJVreport-Leser*innen in Ausgabe 05/2019 bei sich daheim in München-Schwabing in ihren Arbeitsalltag schnuppern.

Schon kurz nach der Wende nahm der BJV Kontakte zu Journalist*innen in der DDR auf. Was genau damals passierte, ist im ersten Teil unserer neuen Rubrik BJV-Geschichte(n) im BJVreport 05/2019 nachzulesen.

Michaela Schneider

Hier geht’s zu blätterbaren Version des BJVreport 5/2019

Download:

Ausgabe 5 / 2019

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 5 / 2019
Ausgabe 4 / 2019

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 4 / 2019
Ausgabe 3 / 2019

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 3 / 2019
Ausgabe 2 / 2019

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 2 / 2019
Ausgabe 1 / 2019

Ausgabe zum Blättern

Jim Albright
Ausgabe 6 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Bernd Feil
Ausgabe 5 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Stefan Gregor
Ausgabe 4 / 2018

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 2018 4
Ausgabe 3 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 2 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Bjvreport 2018 2
Ausgabe 1 / 2018

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2017

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2017

BJV Report 5 / 2017
Ausgabe 4 / 2017

BJV Report 4 / 2017
Ausgabe 3 / 2017

Titel BJVreporte 2017-3
Ausgabe 2 / 2017

BJV Report 2017 / 2
Ausgabe 1 / 2017

BJVreport 2017 / 1
Ausgabe 6 / 2016

bjv-report 6 2016
Ausgabe 5 / 2016

Ausgabe 4 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 4 / 2016
Ausgabe 3 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 3 2016
Ausgabe 2 / 2016

Ausgabe zum Blättern

BJV-Report 2 / 2016  Cover
Ausgabe 1 / 2016

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Flüchtlinge in den Medien
Ausgabe 5 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Der trimediale BR
Ausgabe 3 / 2015

Ausgabe zum Blättern

BJV Report 3 / 2015
Ausgabe 2 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2015

Ausgabe zum Blättern

Cover BJV Report 2015 / 1
Ausgabe 6 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 3 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Titel Bjv Report 2014 / 3
Ausgabe 2 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2014

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 3 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 2 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 1 / 2013

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 6 / 2012

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 5 / 2012

Ausgabe zum Blättern

Ausgabe 4 / 2012

Ausgabe 3 / 2012

Ausgabe 2 / 2012

Ausgabe 1 / 2012

Aus dem Inhalt

Social Media auf Papier

Was mit Medien & Journalismus
Das Netz bietet für die Branche wertvolle Informationsangebote. Einige Tipps.

„Die Leute fühlen sich vom Sender allein gelassen“
Beim Streik ging es den BR-Mitarbeiter*innen um weit mehr als ein höheres Gehalt

Weg mit der journalistischen Überheblichkeit!
Als Folge der Digitalisierung müssen Medienmacher*innen die Interessen der Nutzer*innen heute (noch) ernster nehmen als früher. Dennoch fehlt in vielen Verlagen eine echte Innovationskultur.

Beziehungsarbeit
Das Publikum wendet sich zunehmend ab? Dann holen wir es uns zurück! Drei wegweisende Beispiele aus Bayern, wie Zeitungen und Leser wieder zueinanderfinden.

Was Medienhäuser für den Publikumsnachwuchs tun
Ansätze gibt es viele: Von klassischen Aktionen in der Schule über ein Malprojekt bis hin zum Podcast, den Kinder mitgestalten

Platz für gute Beispiele
Wie konstruktiver Journalismus in Radio und Fernsehen neue Impulse setzt

Von Unikaten und Schampusdialogen
Junge Journalist*innen experimentieren mit crossmedialen Projekten und zeigen, wohin es gehen könnte

Aller guten Dinge sind drei
Preisregen: Reporter*innen aus Bayern waren wiederholt erfolgreich

„Klassische Nachrichten setzen oft zu viel voraus“
Bei BR24 kümmert sich das Team der Kreativinsel um Formate fürs Digitale

Alle wollen immer mehr Geld

Für die Pressefreiheit, für die Medienzukunft

Durchstarten auf den Münchner Medientagen

Es ist doch nur Fernsehen

Der BJVreport hat Zukunft

Datenschutzhinweis

Wie sind sie denn so, die Kolleg*innen von drüben?
Schon kurz nach der Wende nahm der BJV 1990 Kontakte zu Journalist*innen in der DDR auf

„Wenn Sie das schreiben, verklage ich Sie!“
Studie zeigt auf: Präventive Warnschreiben aus Anwaltskanzleien häufen sich

„Inzwischen bin ich gechillter“
Das Mentoring des BJV hilft Dominik Altmann, seinem Hamsterrad zu entkommen

Was dürfen kostenlos verteilte Amtsblätter berichten?
Der BGH verbietet Kommunen, der Presse Konkurrenz zu machen

Service

Jubilare/Nachrufe

Wer stimmt schon für den EU-Austritt?
Der Brexit-Schock sitzt bei der Autorin Sonja Morgenstern so tief, dass sie ihre Wahlheimat London verließ. In Nürnberg sucht sie auch beruflich den Neuanfang.